27. Juli 2018


Aufrüsten zum Kampf gegen „Superkeime“

Die FAO berichtet, dass Medikamente, die nicht verschrieben werden müssen, auch dazu beitragen sollen, dass Resistenzen entstehen. Weiter berichtet der Report, dass nur 64 Länder darauf achten, keine Antibiotika als Wachstumsbeschleuniger zu benutzen.

pink sphere splashed by green liquid
Photo by Pixabay on Pexels.com

Gezeigt wird, dass schon ein großer Schritt getan worden ist, um die Reduzierung solcher Resistenzen einzudämmen, es jedoch noch viel Luft nach oben gibt und noch eine Menge Arbeit bevorsteht.

Die offizielle Meldung der FAO dazu könnt ihr hier nachlesen. Unter anderem ist auch die OIE (World Organization of Animal Health) und die WHO an dem Beitrag, der auf unserem Blog beschrieben wird,  beteiligt. Der Beitrag zu „antimikrobieller Resistenz“ der WHO ist auch sehr interessant.

 


Wirtschaftliche Defizite der Neuseeländischen Landwirtschaft

Laut einer Studie der Lincoln University, Neuseeland, sei bei mehr als 25% aller Betriebe 30% des Einkommens (oder mehr) von nicht-landwirtschaftlichen Ursprungs.

focus photo of brown sheep under blue sky
Photo by Skitterphoto on Pexels.com

Die Meldung regt zum Nachdenken an: Wie wirtschaftlich ist die Landwirtschaft in Neuseeland? Wie wird die Zukunft von Familien dadurch beeinflusst? Wie wird die ländliche Bevölkerung beeinflusst, wenn die Farmen immer größer werden und es immer weniger Landwirte geben wird?

Die offizielle Mitteilung ist hier zu finden.

 

 


Die Niederlande setzt sich für zertifizierten Soja-Anbau ein

So möchte der niederländische Nutztiersektor nur noch Soja verfüttern, das „RTRS-zertifiziert“ ist.

batch close up cooking dry
Photo by Pixabay on Pexels.com

Die Universität in Wageningen, Niederlande, wurde daher gebeten, die Unterstützung des Umstiegs zu untersuchen. Herauszufinden galt zusätzlich, inwiefern die zertifizierte Soja-Produktion nachhaltiger ist als die des nicht zertifizierten Sojas.

Den gesamten Forschungsbericht und die dazugehörige Pressemitteilung, könnt Ihr hier lesen.

 


Verwandtschaft durch Züchtungsinformatik einfacher darstellen

Die Universität Hohenheim arbeitet nun an Verfahren, um die Entwicklung im Erbgut von Tieren und Pflanzen besser nachvollziehen zu können. Der Stammbaum der Menschen ließe sich anhand von Dokumenten einfacher darstellen als für Tiere oder Pflanzen. Bei Letzteren sind mathematische Verfahren notwendig, mit denen die Stammbäume aufwendig berechnet werden müssen.

Das Projekt, an dem der Fachbereich Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik der Universität Hohenheim arbeitet, soll diesen Aufwand verringern und die Treffsicherheit erhöhen. Das Projekt gilt außerdem als „Schwergewicht der Forschung“.

Wenn Ihr noch mehr über das Thema erfahren wollt, könnt ihr hier die Pressemitteilung der Universität Hohenheim lesen.

 


person holding black pen and book near pink ceramic mug
Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Was geht Euch zu den Themen durch den Kopf? Verfasst weiter unten einfach einen Kommentar oder schickt uns eine Mail.

Wenn Ihr uns interessante Themen mitteilen oder mehr über ein bestimmtes Thema lesen wollt, gebt uns Bescheid! Wir freuen uns über Inspiration und auch über Rückmeldungen.

🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s