„Wali‘pinis“ – Erdgewächshäuser als Ernährungssicherung in den Anden


Weiter geht es mit den Postern des Moduls „Ernährungssoziologie und Global Food Trends“. Diese Woche könnt Ihr Euch das Poster von Matthias Stolz ansehen, das zu der Rubrik „Herausforderungen bei der Lebensmittelproduktion“ gehört.

Wali’pinis sind „Passivgewächshäuser“ aus den Anden Lateinamerikas. Sie bieten in klimatisch rauhen Regionen die Möglichkeit, mit wenig Input die Ernährungsvielfalt und Nahrungsmittelversorgung der dortigen Bevölkerung zu sichern. Auch für Länder des globalen Nordens könnte die Bauweise der Wali’pinis interessant sein, um Gewächshäuser energetisch zu optimieren.



Falls ihr an Informationen bezüglich des Moduls, in dessen Rahmen die Poster entstanden sind, gelangen möchtet, folgt dem Link!

Bei Anmerkungen oder Fragen nehmt ihr per E-Mail Kontakt zu unserer Redaktion auf!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.