25. Juni 2021


Mit CRISPR-Cas9 zu mehr Tiergesundheit?

Was bei Pflanzen schon Gegenstand der Forschung ist, findet in den Nutztierwissenschaften langsam Einzug: genetische Veränderungen zur Resistenzzüchtung.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Forscher:innen der Arbeitsgruppe Biotechnologie der Nutztiere, Technische Universität München (TUM), untersuchen bestimmte Genstellen, die in Zukunft dazu beitragen könnten, dass z. B. der Geburtsverlauf und die Jungtiergesundheit positiv beeinflusst werden könnten. Außerdem könne die Anfälligkeit gegenüber bestimmten pathogenen Erregern vermindert werden, sodass der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung gesenkt werden könnte. Hierbei wurden lediglich natürliche genetische Veränderungen beobachtet. Die Etablierung dieser Veränderungen würde mit klassischer Tierzucht viele Generationen dauern. Anhand von CIRSPR-Cas9 können die Veränderungen in wenigen Generationen zu mehr Tierwohl und Tiergesundheit führen.

Mehr Details zum Thema „CRISPR-Cas9“ erfahrt ihr der Pressemitteilung der TUM.


„grünen Wasserstoff“ für Landtechnik nutzen?

Neben den Kraftfahrzeugen soll auch die Landtechnik grüner und nachhaltiger werden. Die Innovation der Hochschule Osnabrück in Kooperation mit dem Maschinenunternehmen Kalverkamp brachte bereits einen hybriden Prototypen hervor, nun soll dieser auf die Nutzung von Wasserstoff umgebaut werden. Der Wasserstoffantrieb soll in dem neuen Projekt entwickelt und in die Landwirtschaft integriert werden. Der Treibstoff soll neben Windkraft und Solartechnik die Energiewende und den Klimaschutz vorantreiben. Ein Wasserstoffantrieb bringe die Landtechnik in Sachen Nachhaltigkeit ein großes Stück voran.

Mehr Details zum Thema „grüner Wasserstoff“ lest ihr in der Pressemitteilung der Hochschule Osnabrück.


Was bringt eine Datenbank zur Vegetation der Erde?

Photo by fotografierende on Pexels.com

Es ist ein Datenschatz: Die globale Vegetationsdatenbank „sPlotOpen“ ist ab sofort frei zugänglich. Darin versammelt sind Vegetationsaufnahmen von Pflanzen aus 114 Ländern, von allen Klimazonen der Erde. Erarbeitet wurde die Datenbank von einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und des französischen Centre national de la recherche scientifique (CNRS). Erstmals steht so Forschenden weltweit ein ausbalancierter, repräsentativer Datensatz zur Vegetation der Erde zur Verfügung, wie das Team in der Fachzeitschrift „Global Ecology & Biogeography“ berichtet.

Globale Probleme und Fragestellungen erfordern globale Antworten. „Will man verstehen oder prognostizieren, welche Folgen der Klimawandel auf die Artenvielfalt in allen Regionen der Erde hat, muss man diese in ihrer Gesamtheit betrachten. Hierfür reichen Daten aus wenigen gut untersuchten Regionen nicht aus“, sagt der Geobotaniker Prof. Dr. Helge Bruelheide von der MLU und iDiv. Stattdessen bedürfe es einer Datenbank mit Angaben zur Vegetation von allen Kontinenten und Klimazonen.

Mehr Details zur Datenbank zur Vegetation der Erde erfährt ihr in der Pressemitteilung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.