Miteinander reden: Wie die Debatte um die Nutztierhaltung konstruktiver wird

Kaum eine gesellschaftliche Debatte ist so kontrovers und emotional aufgeladen wie der Diskurs um die landwirtschaftliche Nutztierhaltung. Ein Konsens scheint nicht in Reichweite zu sein; die Situation spitzt sich zu. Doch inwieweit kann bewusstere, bessere Kommunikation zu einer Lösung des Konfliktes führen? Wie kann die Debatte konstruktiver werden? In ihrer Studie „Im Streit um die Nutztierhaltung: Gesellschaftsorientierte Kommunikationsstrategien für die Agrar- und Ernährungswirtschaft“ am Lehrstuhl für Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte haben sich die Wissenschaftler:innen Dr. Winnie Isabel Sonntag, Dr. Manuel Ermann, Prof. Dr. Achim Spiller und Dr. Marie von Meyer-Höfer mit eben dieser Frage beschäftigt und konnten verschiedene Kommunikationsstrategien feststellen.

Was es genau mit den Kommunikationsstrategien auf sich hat und wie diese uns zu einer verbesserten Kommunikation in der Debatte um die Nutztierhaltung führen könnten, erfahrt ihr von Frau von Meyer- Höfer und Fr. Sonntag in der neuen Folge unseres Podcastes.

Unter anderem haben uns die beiden Wissenschaftlerinnen dort folgende Fragen beantwortet:

  • Was denken Sie, wie bedeutsam ist die Form der Kommunikation bei einer Diskussion? Inwieweit kann sie die Findung eines Konsens oder Kompromisses herbeiführen oder auch blockieren? 
  • Warum spielen Sie diese Kommunikationsstrategien am Beispiel der Nutztierhaltung durch? Was ist hier die Besonderheit ?
  • Wenn ich mich jetzt beispielsweise als Landwirt oder Unternehmer in der Fleischindustrie verschiedener Kommunikationsstrategien bediene, nehme ich das doch eher unterbewusst vor. Können die Strategien aber auch gezielt angewendet werden?
  • Kann allgemein in “schlechtere” und “bessere” Kommunikationsstrategien unterschieden werden?
  • Wie kann die Debatte über landwirtschaftliche Nutztierhaltung konstruktiver werden?

Weiterführende Links:

Im Streit um die Nutztierhaltung: Gesellschaftsorientierte Kommunikationsstrategien für die Agrar- und Ernährungswirtschaft

Pressemitteilung der Uni Göttingen

Interview von Fr. Dr. Sonntag & Fr. Dr. v. Meyer- Höfer mit der TopAgrar

Social Lab ll – Akzeptanz durch Innovation

Kontakt

Dr. Winnie Isabel Sonntag

Universität Göttingen

Department für Agrarökonomie und rurale Entwicklung

Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte

winnie.sonntag@uni-goettingen.de

Dr. Marie von Meyer- Höfer

Thünen- Institut Braunschweig

Institut für Marktanalyse

marie.vonmeyer-hoefer@thuenen.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.